Registrieren | Passwort vergessen

+43 (0)5 / 77 20 - 0

Proges Office | Rückrufservice

Proges in
der Nähe

Schnelle Hilfe für die Seele

Ab sofort bessere Erreichbarkeit und leichterer Zugang zu den PROGES Psychotherapieangeboten unter der kostenlosen Hotline 0800 20 25 33

Als Versorgungspartner der OÖGK, stellt der Gesundheitsdienstleister PROGES gemeinsam mit der OÖ Gesellschaft für Psychotherapie, wohnortnahe Psychotherapieangebote flächendeckend in ganz Oberösterreich zur Verfügung.

Aufgrund der Maßnahmen der Bundesregierung, wurden die Leistungen auf Tele-Psychotherapie umgestellt. Rund 120 PROGES-TherapeutInnen begleiten die bestehenden KlientInnen im neuen Setting – der Bedarf an psychotherapeutischer Hilfe steigt.

Ausnahmesituation für die Psyche
Die massive Einschränkung sozialer Interaktion und die häusliche Isolation sind für die meisten Menschen noch nie erlebte Ausnahmesituationen, die auf die Psyche einwirken und massive Belastungen auslösen können. „Es herrschen große Ängste aufgrund der Krisensituation. Wir beobachten einen Anstieg von Angststörungen und Panikattacken. Die Menschen, die uns jetzt vermehrt kontaktieren,
haben einen sehr hohen Redebedarf“, beschreibt Mag.a Dr.in Heidrun Eichberger-Heckmann, Flachleitung Psychotherapie die aktuelle Situation bei PROGES.

Jetzt ist es besonders wichtig, Menschen mit psychischen Belastungen schnelle Hilfe anzubieten. Dazu wurden die bisherigen Zeiten der telefonischen Erreichbarkeit der Clearingstelle für Psychotherapie ausgeweitet. Ab sofort stehen den Klientinnen und Klienten die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter an jedem Werktag von 08.00 bis 17.30 Uhr für fachkundige Beratung und Unterstützung zur Seite.


Unverzüglich, unbürokratisch und professionell
Der Zugang zu den PROGES Psychotherapieleistungen ist besonders leicht: unter der Hotline der OÖ Clearingstelle für kostenfreie Psychotherapie 0800/20 25 33 stehen die Expertinnen und Experten ab sofort von Montag bis Freitag von 08.00 Uhr bis 17.30 Uhr zur
Verfügung. „Gibt es eine Bezugsperson, helfen auch Gespräche. Und für Angehörige gilt, auch über das Telefon kann Empathie und viel Verständnis gezeigt werden“, erklärt die stellvertretende Vorsitzende der OÖGP und Psychotherapeutin Mag.a Birgit Wille. Wer aber das Gefühl nicht los wird, dass ihm alles zu viel wird, der sollte nicht scheuen, sich umgehend an die Clearingstelle zu wenden.

Nähre Infos unter OÖ Clearingstelle