Proges

Lovetour

Noch nie war der Umgang mit Sexualität im öffentlichen Leben so tabulos wie heute. Davon betroffen sind natürlich besonders junge Menschen, die aufgeklärt scheinen oder denken „scheinen zu müssen“ und dabei mit denselben bzw. ähnlichen Problemen und Fragen konfrontiert sind wie Jugendliche seit eh und je. Der leichte Zugang zu einer Fülle von Informationen kann überfordernd sein, die Einschätzung der Qualität von Informationen ist für die Jugendlichen selbst kaum möglich.     
Moderne Sexualpädagogik beschäftigt sich schon lange nicht mehr nur mit der reinen Körperlichkeit, sondern will alle Sinne und Erfahrungsebenen ansprechen. Sexualpädagogik stellt einen wesentlichen Bestandteil der Gesamterziehung junger Menschen dar. Es geht dabei nicht nur um Anatomie und Gesundheit. Liebe, Beziehungen und Sexualität sind für Jugendliche neue und unbekannte Erfahrungen, die oft auch mit sehr viel Verwirrung und Unsicherheit verbunden sind. Junge Menschen haben zu diesen Themen viele offene Fragen.

Workshop „Lovetour digital“

In dem auf zwei Unterrichtseinheiten ausgelegten Workshop, unterstützen erfahrene SexualpädagogInnen die TeilnehmerInnen in Gruppen von max. 12 Kindern/Jugendlichen in der Entwicklung der eigenen Sexualität – durch Information und Wissen zu den unten genannten Themenbereichen.
Durch Interaktion und Reflexion erlernen die TeilnehmerInnen einen verantwortungsvollen Umgang mit Sexualität und können bestehende Verhaltensweisen hinterfragen und ändern. Die Workshops sind interaktiv und mit altersentsprechenden Methoden gestaltet. Das Bewusstsein der TeilnehmerInnen für die gesundheitliche Relevanz der Sexualität (psychisch, physisch und sozial) wird geschärft.
Das Programm der Workshops richtet sich im Detail nach den Interessen und dem Wissen der teilnehmenden Jugendlichen.

Um im Workshop auf die Bedürfnisse der TeilnehmerInnen passgenau eingehen zu können und sie in ihrer Lebenswelt optimal abholen zu können, wird als Vorbereitung des Workshops eine Reflexionseinheit durchgeführt: die Jugendlichen werden dazu zu unterschiedlichen Aktivitäten und Fragestellungen eingeladen.

Pro TeilnehmerIn ist ein Zoom-fähiges Endgerät, PC, Notebook oder Smartphone, notwendig.

Zielgruppe: Mädchen und Burschen von 12 – 16 Jahren
Setting: Schule/Unterricht/Jugendeinrichtungen
Gruppengröße: Maximal 12 Jugendliche
Dauer: 2 Unterrichtseinheiten + 1 Einheit Vorab-Reflexion
Workshopleitung: SexualpädagogIn

Struktur und Inhalt

Workshop mit sexualpädagogischer Leitung

Folgende Themenbereiche werden mit unterschiedlichen Methoden und in partizipativer Arbeitsweise mit den TeilnehmerInnen erarbeitet:

  • Altersgerechte Informationen zu konkreten Fragen bezüglich Geschlechtsverkehr und Sexualverhalten
  • Präventionsarbeit bezüglich Geschlechtskrankheiten und HIV/AIDS
  • Aufklärung und Information über Verhütung, Schwangerschaft und Schwangerschaftsabbruch
  • Aktualisierung und Aneignung von Wissen zum Thema Anatomie, Körperreaktionen, Körperbilder und Körperbewusstsein
  • Realitätsnahe Begegnung mit zentralen Fragen und Thematiken zu Beziehung und wertschätzender Kommunikation
  • Auseinandersetzung mit geschlechtsspezifischen Fragen und Problemen der Jugendlichen in der Entwicklung zu Mann oder Frau.
  • Vermittlung von Selbstbestimmtheit und der Fähigkeit Grenzen zu erkennen und zu setzen

Die konkrete Ausgestaltung der Gruppenübungen und Themenschwerpunkte variiert zielgruppenspezifisch nach Alter und Geschlecht der teilnehmenden Jugendlichen.

Zielgruppe: Mädchen und Burschen von 12 - 16 Jahren
Bitte beachten Sie bei der Anmeldung, dass die Gruppen jeweils aus Gleichaltrigen bestehen sollen, um ein entsprechendes Arbeiten möglich zu machen.
Bei Interesse melden Sie sich direkt bei Alexandra Hagmüller, PROGES:  Telefonisch unter 05 / 77 20 – 148 oder per E-Mail: Alexandra.Hagmueller@proges.at.