Registrieren | Passwort vergessen

+43 (0)5 / 77 20 - 110

Proges Akademie | Rückrufservice

Proges in
der Nähe

PROGES-Fachveranstaltung unterstützt PädagogInnen im Alltag

Rund 60 TeilnehmerInnen fanden sich am 4.12. in Linz zur PROGES Fachveranstaltung Gesundheit und Optimismus ein. ExpertInnen lieferten einen aktuellen Überblick darüber, was die Jugendlichen wirklich beschäftigt und gaben wichtige Informationen und Handwerkzeuge, um junge Menschen vor allem im pädagogischen Alltag gut begleiten zu können.

Die aktuelle Ausgangssituation, die Studien belegen, ist erschreckend: Rund 20 Prozent aller Kinder und Jugendlichen bis 18 Jahre zeigen Verhaltensauffälligkeiten oder haben psychische Probleme. Grund genug für PROGES ProfessionistInnen aus den Bereichen, Schule, Kinder- und Jugendarbeit, Pädagogik, Gesundheit und Soziales zu einer großen Fachveranstaltung zu laden. Der Fachimput von Mag.a Caroline Culen, Geschäftsführerin der Österreichischen Liga für Kinder- und Jugendgesundheit, umriss die Ausgangssituation und hielt eindrücklich fest, dass besonders die soziale Stellung der Kinder und Jugendlichen einen großen Einfluss auf die psychische Gesundheit hat. In verschiedenen Workshops konnten die sich TeilnehmerInnen dann mit pädagogischem Handwerkszeug ausrüsten, um die Themenbereiche, Sucht, Gewaltprävention, Kommunikation mit Jugendlichen und Digitale Medien in der täglichen Arbeit noch besser einbauen zu können.

„Wir freuen uns sehr, dass 60 TeilnehmerInnen am 4.12 unserer Einladung nach Linz gefolgt sind. Das große Interesse an den vier Workshops und dem Fachimput von Mag.a Caroline Culen, Geschäftsführerin der Österreichische Liga für Kinder- und Jugendgesundheit zeigt, wie aktuell das Thema ist, "beschreibt PROGES-Geschäftsführerin Dr. Doris Formann. Bei der sehr lebendigen Podiumsdiskussion zum Abschluss bekräftigten die TeilnehmerInnen, dass die Erhaltung der psychischen Gesundheit von Kindern und Jugendlichen eine der größten Herausforderungen der Zukunft sein wird. PROGES bietet zu den Themen Körperbewusstsein, Mobbing oder Bodyshaming, aktuell verschiedenste Programme an: „Die Rückmeldungen der TeilnehmerInnen zeigen, dass wir mit dem Angebot am Puls der Zeit sind und es auch in den kommenden Jahre noch einiges zu tun gibt," schließt Formann.

 

Diese Veranstaltung wurde im Rahmen des PROGES-Projekts "feel free and healthy" realisiert und wurde aus den Mitteln "Gemeinsame Gesundheitsziele aus dem Rahmen-Pharmavertrag, eine Kooperation von österreichischer Pharmawirtschaft und Sozialversicherung", gefördert.


Kooperationspartner der Veranstaltung: Österreichische Liga für Kinder- und Jugendgesundheit, Institut für Suchtprävention (pro mente OÖ), Pädagogische Hochschule OÖ.

Programmfolder download HIER.

Geschäftsführerin Dr.in Formann begrüßt das Fachpublikum.

Rund 60 PädagogInnen haben die Fachveranstaltung besucht.