PGA wird Proges
Registrieren | Passwort vergessen

+43 (0)5 / 77 20 - 110

Proges Akademie | Rückrufservice

Proges in
der Nähe

Arthur Nausner - Impuls Strömen Practitioner

Mit seiner 22-jährigen Erfahrung im Kurs- und Trainingsbereich ist Arthur Nausner seit vielen Jahren an der Proges Akademie als Impuls-Lehrtrainer tätig. Was Impuls Strömen für ihn bedeutet und wie es funktioniert, verrät er hier:

 

Herr Nausner, Sie und Ihre Frau sind im Bereich Impuls Strömen sehr engagiert und sitzen auch im Vorstand des europäischen Forums für Impuls Strömen. Wie ist diese Leidenschaft zum Strömen entstanden?

Wir hatten so viele gute Erfahrungen von Anfang an, die uns zuerst überraschten. Erst später haben wir dann begriffen, warum Impuls-Strömen so kraftvoll wirkt. Es baut auf dem tiefen Verständnis auf, dass jeder Mensch alle Möglichkeiten gut zu leben in sich trägt. Impuls-Strömen ist eine sanfte Form dieses Potential anzusprechen und für sich selbst und andere nutzbar zu machen. Diese Zusammenhänge immer besser zu verstehen, ist für uns in unserer täglichen Arbeit bis heute spannend und berührend.

Wie würden Sie einem Laien „Impuls Strömen“ erklären? Wie sieht eine klassische Anwendung aus?

Impuls-Strömen besticht durch seine Einfachheit. Vom ersten Tag an bekommt man Möglichkeiten in die Hände, sich selbst und anderen zu nützen. Man braucht keine Hilfsmittel. Mit einfachen aber sehr gezielten Berührungen der Hände bringt man Entlastung und Entspannung dorthin, wo sie gebraucht werden. Zuerst arbeitet man wie mit einem Rezeptbuch. Später wenn man mehr Erfahrung hat, wird die Herangehensweise immer intuitiver.

Jeder, der schon einmal geströmt worden ist, kennt das gute Gefühl von Entspannung und Erleichterung, dass man während und noch viele Stunden nach der Anwendung hat. Viele sind überrascht, dass man sich überhaupt so tief entspannen kann. Manche erleben das zum ersten Mal.

Man legt sich bekleidet auf eine Liege, erzählt, welche Beschwerden oder Anliegen man hat und wird dann genau in dem Bereich geströmt, indem man seine Bedürfnisse hat. Die Impuls-Strömerin berührt ganz sanft die entsprechenden Körperstellen, die mit unseren Belastungen und Beschwerden verknüpft sind. Je tiefer die Entspannung, desto besser können sich unsere Selbstheilungskräfte entfalten.

Am Ende der Anwendung erhält jeder von der ersten Strömstunde an seine persönlichen Griffe für die Selbstanwendung zuhause und im Alltag. Dass jeder täglich etwas für sich selbst und andere tun kann, ist ein Teil der nachhaltigen Wirkung von Impuls-Strömen.

 

Was unterscheidet Strömen von anderen energetischen Anwendungen?

Da gibt es einiges. Am wichtigsten dabei ist sicher der Umstand, dass man an Impuls-Strömen nicht glauben muss, sondern sich von seiner Wirkung überraschen lassen darf. Und alles, was dabei geschieht, kann logisch verstanden und nachvollzogen werden.

Dieses auf alten Weisheitslehren beruhende Wissen enthält ganz viel Verständnis, das uns in unserem Alltagsleben weiterhilft, gesund zu bleiben und immer gesünder zu werden, und generell besser zu leben. Da kann man ganz lange studieren und ganz viel lernen.


Wer darf Impuls Strömen anwenden? Woher weiß ich, dass ich mich in sicheren Händen befinde?

Impuls-Strömen kann man eigentlich sofort anwenden. Da es mit sanfter Berührung arbeitet, besteht keinerlei Gefahr, etwas falsch zu machen. Der Unterschied zur erfahrenen Impuls-Strömerin ist, dass uns mehr Wissen und Erfahrung ermöglicht, weitreichender und gezielter zu arbeiten. Eine gute Ausbildung ist eine gute Basis dafür. Für die absolvierte Prüfung erhält man überdies vom Europäischen Forum für Impuls-Strömen ein Diplom.

Grundlegend wünschen wir ja, dass Impuls-Strömen irgendwann wieder zu einem selbstverständlichen Volkswissen wird.

Welche Vorteile bietet mir Ihre Practitioner Ausbildung?

In der Practitioner Ausbildung wird ein riesiger Wissens- und Erfahrungsschatz weitergegeben. Dabei erhält man auch umfangreiche Unterlagen. Das bietet eine sehr gute praktische und theoretische Basis dafür, andere zu begleiten und zu unterstützen. Sehr wichtig dabei ist es uns zu vermitteln, welche Rolle wir gegenüber unseren Klienten einnehmen können, ohne uns selbst zu überfordern. 


Können Sie uns ein Beispiel geben? Vielleicht passend zum Schulstart: Gibt es Griffe, um die Nervosität bei Prüfungen mittels Strömen zu senken?

Die einfachste Möglichkeit ist da, sich selbst den Daumen zu halten. Also ich umfasse zB mit meiner linken Hand ganz locker und sanft meinen rechten Daumen und halte ihn dann 5 - 10 Minuten. Das entspannt meine Sorgen und beruhigt mich.

Der Volksmund sagt ja so treffend, wenn man sich um jemanden Sorgen macht, „Halte ich ihr/ihm die Daumen“.  In dem Fall halte ich ihn mir selbst.

 

 

Lehrgang